Am 14. Mai 1933, am Anfang einer schweren Zeit geboren, erlitt Hans Willi Poensgen 1943 den Verlust seines Vaters Theo, der in Rußland vermißt wurde. 

Der junge Hans-Willi machte eine Lehre als Koch im Düsseldorfer Restaurant "Rheingold" und trat danach seine erste Stellung im Breitscheider Hotel "Krummenweg" an. Da erlegte ihm das Schicksal 1951 plötzlich eine Bürde auf.

Seine Mutter war schwer erkrankt. Der junge Mann wurde per Taxe ins elterliche Bahnstraßen-Restaurant "Zum treuen Husaren" gebracht und seine verantwortliche Arbeit für das eigene Unternehmen begann. Frühzeitig setzte sich sein zielstrebiger Charakter durch.
Sogleich erweite er das Speisenangebot und er führte die Schlachtfeste zum 1. Mai und zum Vatertag ein.

 

1952 wurden die ersten Verträge mit der St.-Sebastiani-Bruderschaft Ratingen abgeschlossen, die er, als noch nicht geschäftsfähig, von der Mutter unterschreiben lassen musste.

1955 war ein bedeutendes Jahr für die Familie Poensgen. Der Spiegelsaal wurde gebaut, der damals größte Saal in Ratingen. Noch bis 1964 war Mutter Erna Poensgen die Seele im Hause. Dann übernahm ihr Sohn die Leitung der Gaststätte. 1964 wurden die beiden Söhne Dirk und Thomas geboren.

Mit ungeheurer Willenskraft trieb der junge Chef die Entwicklung voran. Im Rythmus von vier Jahren vergrößerte sich der Gaststättenbetrieb.

1968 wurden die Suitbertus-Stuben in der Oberstrasse eröffnet, 1972 die "Alte Rheinfähre" in Düsseldorf-Kaiserswerth, sch3

1976 das Stadhallen-Restaurant,

1980 der "Berliner Bär" in Ratingen-West,

1982 die "Pistenbar" in der Eislaufhalle. Die Liste der Festwirteinsätze wuchs und wuchs in Ratingen, Tiefenbroich, Lintorf, Hösel, Düsseldorf-Wittlaer, Düsseldorf-Niederkassel, Essen-Werden.

 

Ratinger Altbier

 
 

Historie

 
 
 
 

Cookies ermöglichen uns die Bereitstellung dieser Seite. Mit der Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen